Stadt Lichtenau

Seitenbereiche

Navigation

Notbremse im Landkreis Rastatt

Deutschland befindet sich in diesen Tagen mitten in der 3. Corona-Infektionswelle. Angesichts der leider immer noch zu hohen lnfektionszahlen wurde in der vergangenen Woche auf Bundesebene die Änderung des
Infektionsschutzgesetzes auf den Weg gebracht, um für bundesweit einheitliche Grundregeln im Kampf gegen die Corona-Pandemie zu sorgen. Das Land Baden-Württemberg hat sich entschlossen, in der nun anstehenden Änderung der Corona-Verordnung zum 19. April 2021 die im Rahmen der Änderung des Infektionsschutz-gesetzes vorgesehenen Maßnahmen bereits zu übernehmen.

Danach ist sowohl für Schulen als auch für Kindertageseinrichtungen und Einrichtungen der Kindertagespflege die Einstellung des Betriebs mit Ausnahme der Notbetreuung ab einer Inzidenz von 200 Neuinfektionen mit dem Coronavirus je 100.000 Einwohner im jeweiligen Landkreis vorgesehen. Nach den derzeitigen Verlautbarungen müssten diese Einrichtungen geschlossen bleiben, bis die 7-Tage-Inzidenz im betreffenden Landkreis an fünf aufeinander folgenden Tagen unter 200 liegt. Erst dann tritt die Notbremse wieder außer Kraft.

Der Landkreis Rastatt hat in den vergangenen Tagen wiederholt die 7-Tage-Inzidenz von 200 überschritten:
    13. April 2021  213,9
    14. April 2021  201,8
    15. April 2021  207,0
Vor diesem Hintergrund hat das Gesundheitsamt des Landkreises Rastatt festgestellt, dass für den Landkreis Rastatt ist die Sieben-Tages-Inzidenz von mehr als 200 Neuinfektionen mit dem Coronavirus je 100.000 Einwohner seit drei Tagen in Folge am 15. April 2021 überschritten ist.

Daher ist - gemäß dem Erlass des Kultusministeriums vom 16.04.2021  -

ab Montag, den 19. April 2021

im Landkreis Rastatt der Betrieb in den Kindertageseinrichtungen und der erlaubnispflichtigen Kindertagespflege mit Ausnahme der Notbetreuung einzustellen.
Entsprechend eines aktuellen Erlasses des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg wurden auch die Schulleitungen im Landkreis angewiesen, für die kommende Schulwoche Regelungen für den weiteren Fernunterricht zu treffen.

Die Stadt Lichtenau bietet für Kinder, bei denen beide Erziehungsberechtigte beziehungsweise die oder der Alleinerziehende von ihrem Arbeitgeber als unabkömmlich gelten, erneut eine Notbetreuung an.
Bitte beachten Sie, dass es sich definitiv nur um eine Notbetreuung handelt, daher bitten wir um einen verantwortungsbewussten Umgang mit der Thematik. Es gilt auch weiterhin der dringende Appell an die Erziehungsberechtigten, die Notbetreuung nur dann in Anspruch zu nehmen, wenn dies zwingend erforderlich ist!
Sofern Ihnen bereits für den Zeitraum der Kindergartenschließung im Winter 2020/2021 eine Genehmigung für die Notbetreuung ihres Kindes/Ihrer Kinder erteilt wurde, gilt diese Genehmigung weiterhin. Bitte teilen Sie in diesem Fall der Leitung des Kindergartens, welches Ihr Kind/Ihre Kinder besucht/besuchen, per E-Mail an die Kinderbetreuungseinrichtung mit, wenn Sie die Notbetreuung wieder in Anspruch nehmen wollen.

Sofern Sie die Voraussetzungen für eine Notbetreuung erfüllen und bisher noch keinen Antrag auf Notbetreuung gestellt haben, informieren Sie ebenfalls die Leitung der Kindertageseinrichtung, die Ihr Kind/Ihre Kinder besuchen, per Mail und senden Sie zusätzlich das ausgefüllte und unterschriebene Anmeldeformular an die nachfolgende E-Mail-Adresse: rauch@lichtenau-baden.de.

Für Schulkinder ist weiterhin eine Notbetreuung in der Gustav-Heinemann-Schule eingerichtet. Falls Sie Bedarf für eine Notbetreuung in der Gustav-Heinemann-Schule haben, melden Sie sich bitte direkt bei der Schulleitung (Tel. 07227 1766).

Vielen Dank für Ihre Unterstützung! 
 
 

 

Weitere Informationen

Landratsamt

Das zuständige Landratsamt für die Stadt Lichtenau ist das

Landratsamt Rastatt
Am Schlossplatz 5
76437 Rastatt
Tel. 07222 381-0

zur Homepage